Triggerpunkt-Therapie

Chiropraktiker aus Amerika haben festgestellt wie „Trigger“ unseren Bewegungsapparat beeinflussen. Myofasziale Triggerpunkte sind verdickte und dauerhaft verkürzte Muskelfaserabschnitte. Sie sind als harte Stränge oder Knoten tastbar. Die Verkürzungen dieser Muskelfasern können unangenehme Schmerzen verursachen. Diese treten häufig nicht an derselben Stelle auf, an der sich der Trigger befindet, sondern oft auch entfernt liegend.

Triggerpunkte entstehen durch Belastungsmangel oder Überlastung, beziehungsweise Überdehnung der Muskeln. Aber auch bei einseitigen Tätigkeiten über längere Zeit, dauerndem Stress sowie bei ständiger Übersäuerung der Muskeln.

Die Triggertherapie kann durch gezielte Diagnose und Behandlung die Ursachen vieler bislang therapieresistenter Schmerzsyndrome behandeln sowie deren Folgeerkrankungen. Dabei weisen die Mehrzahl der Untersuchungen und Studien eindeutig auf die Wirksamkeit der Triggerpunkt-Therapie hin und belegen deren therapeutische Effizienz.

Die häufigsten Triggerpunkte befinden sich im Muskelgewebe, aber auch in Sehnen, in Bandstrukturen, in der Knochenhaut oder unter der Haut. Durch die Behandlung dieser Trigger, mit Gegendruck, Druck und Lagerung bringt der Therapeut den Muskel in die erwünschte Entspannung.

Wenn die Physiotherapie nicht weiterhilft ist diese Methode nach meinen Erfahrungen oft erfolgreich. Schon mehrmals habe ich in meiner Praxis erlebt, dass der therapeutische Effekt nach einer Triggerpunkt Behandlung sofort eintrifft. Denn Schmerzpatienten erfuhren bereits nach der ersten Behandlung eine merkliche Linderung.

Symptome 1

  • Nackenschmerzen bis zur Nackensteife. Evtl. ausstrahlend bis zur Brustwirbelsäule und Arme
  • Migräne

Unter anderem werden Rücken und Schulterschmerzen verursacht durch: Überbelastung, falsche Körperhaltung oder Beckenschiefstand.

 Symptome 2

  •  Schmerzen im Bereich Kreuzbein Gesäss
  •  Ausstrahlung auch über die Rückseite des Oberschenkels möglich
  •  Hüftschmerzen
  • Schmerz im rückseitigen Oberschenkel bis zum Fuss. Verschlimmerung der Schmerzen beim Sitzen
  •  Komprimierung von Nerven und Gefässen (Ischias Schmerz)

Unter anderem werden Schmerzen im Gesäss durch ungewohnte, starke Belastung verursacht (Laufen, Heben von Lasten). Aber auch durch einen Beckenschiefstand, Muskelprellungen oder ältere Stürze.